Erneuerbare Energien


Der Ausbau der erneuerbaren Energie bleibt eine zentrale Säule der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern. Dabei ist der allgemeine Trend durchaus positiv: Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) deckten im Jahr 2018 erneuerbare Energien bereits 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland. Damit wurde das allgemeine Ziel – 35 Prozent bis 2020 – bereits vorzeitig übertroffen.

Zugleich zeichnet sich besonders im Bereich Windenergie ein Negativtrend ab. So gab es 2019 laut Bundesverband Windenergie den geringsten Zubau an Windenergieanlagen in Deutschland seit über 20 Jahren. Der Grund: Gerade Windkraft ist ein Thema mit Konfliktpotential. Unterschiedliche Interessen und Argumente von Befürwortern wie Gegnern treffen dabei aufeinander. Anwohner, Gemeindevertreter, Naturschützer und Anlagenbetreiber ringen um die beste Lösung, die nicht immer leicht zu finden ist.

In Mecklenburg-Vorpommern können vor allem der Wind aber auch die große Zahl an Sonnenstunden für die Gewinnung von erneuerbaren Energien genutzt werden. Auch Biogasanlagen und Geothermie eignen sich, um klimafreundlich Energie zu produzieren.

Die LEKA MV informiert deshalb Kommunen, Unternehmen und Bürger über die verschiedenen Formen der Gewinnung von erneuerbaren Energien und vermittelt bei Bedarf an entsprechende Experten.

Zudem bearbeiten wir seit Januar 2020 im Rahmen der Kampagne “Zukunftsdialog Energiewende” das Thema Akzeptanz erneuerbarer Energien im Allgemeinen und der Windenergie im Speziellen, um Lösungen für die angesprochenen Konflikte zu suchen und somit die Energiewende weiter voranzutreiben.

Die Kampagne

Mit der Kampagne “Zukunftsdialog Energiewende” widmet sich die LEKA noch gezielter den Themen Energiewende und erneuerbare Energien. Oberstes Ziel dabei ist, die Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern sachgerecht über die Vor- und Nachteile der Energiewende zu informieren, um diese zu einem gemeinsamen Projekt zu machen.

Dabei tritt die LEKA neutral auf und setzt sich verstärkt für transparentere Verfahren beispielsweise durch informelle Bürgerbeteiligungen ein. Denn gerechtere Verfahren, in denen die Bürger ihre Bedenken äußern können und ihre Vorstellungen miteinbezogen werden, können zu einer erhöhten Akzeptanz des Energieprojektes vor Ort und der Energiewende im Allgemeinen führen.

Das Kampagnenteam agiert dabei stets unabhängig und unparteiisch sowie zugewandt und auf Augenhöhe. Wir wollen sachlich kompetent und ohne Voraussetzungen mit den Menschen ins Gespräch kommen. Zugleich haben wir es uns zum Ziel gesetzt, bei unserer Arbeit den CO2-Fußabdruck möglichst niedrig zu halten. Über all unsere Aktivitäten halten wir Sie über unseren Blog auf dem Laufenden.

Ist die Windkraft bei Ihnen vor Ort zum Thema geworden? Haben Sie Fragen zu erneuerbaren Energien oder zur Energiewende im Land? Dann melden Sie sich ganz einfach über unseren Bürgerservice. Wir beraten Sie gern!

Familie auf Feld vor Windpark

Im Dialog vor Ort

Um mit den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern direkt vor Ort ins Gespräch zu kommen, wird das Kampagnenteam des “Zukunftsdialogs Energiewende” mit einem rollenden Infomobil im Land unterwegs sein. Auf Marktplätzen, bei kleineren Stadtveranstaltungen oder einfach auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt – wir von der LEKA möchten informieren und haben ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte rund um das Thema erneuerbare Energien.

KONTAKT

Lea Baumbach
Kampagnenleiterin Zukunftsdialog Energiewende
Lea Baumbach
Standort Neustrelitz
Telefon: +49 3981 4490 -301